BOSO-Inhalte

Berufs- und Studienorientierung in der Sekundarstufe II

BOSO-Inhalte

Begründung

Verantwortliche /r

Oktober: Methodenwoche Der Übergang aus Klasse 10 in die VS fällt vielen SuS schwer, erwartet sie doch ein anderer Arbeitsaufwand und steigen die Anforderungen in fachlicher Hinsicht aber auch in Sachen Selbstmanagement. Ein Lerntypentest, Überlegungen zur Selbstorganisation (Anfertigen eines Wochenplans mit Lernzeiten) sowie der aufgabengeleitete Besuch der Zentralbibliothek stehen ebenso auf dem Programm wie eine umfassende Gruppenarbeit zum wissenschaftlichen Arbeiten mit dem Ziel, die Facharbeit im Seminarfach vorzubereiten. Die Methodenwoche schult im Berufsleben wichtige Schlüsselqualifikationen z.B. Teamfähigkeit und Recherchefähigkeiten (die auch für die Entscheidungsfindung in Sachen Beruf sehr wichtig ist: Wo finde ich Informationen?). Sie ist daher nicht nur eine Projektwoche sondern auch ein wichtiger Baustein in Sachen Berufs- und Studienorientierung. BOSO-Koordinatorin Sek. II, Tutor / Tutorin
Ende Januar:

zentrale Veranstaltung in der Lise-Meitner-Halle, zu

Präventions- und Beratungsangeboten in Wandsbek / Hamburg

 

sowie Referentin des Studienkompass

Oft stellen persönliche Probleme, mangelnde Hilfe von zu Hause, finanzielle Sorgen, manchmal auch Suchtproblematiken etc. Hürden dar, die SuS auf dem Weg hin zum Abitur und zum Wunschberuf vor Schwierigkeiten stellen. Neben dem Blick auf die Berufs- und Studienorientierung ist auch das Aufzeigen von Hilfsangeboten für Jugendliche in unserem Stadtteil sehr wichtig. BOSO-Koordinatorin

Sek. II, Kurt Siem, externe Beratungsstellen, Referentin Studienkompass

Ende Januar:

Zielplangespräche

 

Gespräche über momentane Situation der SuS, u.a. ist hier auch wichtig, ob die SchülerInnen es schaffen, ihr (erhöhtes) Lernpensum zu organisieren: z.B. durch Nachfragen: Gibt es feste Lernzeiten, wie viel arbeitet der / die SchülerIn nebenbei?, Wie könnte ggf. eine bessere Selbstorganisation gelingen? Fragen zu Wünschen für die Zeit nach dem Abitur, Anregungen, Was ist der „Plan B“? BOSO-Koordinatorin Sek. II (Vordrucke, und Information), Tutor / Tutorin
Zu Beginn des

2. Halbjahres:

Beratung für (mögliche) Abgänger nach Jahrgang 11

Zielsetzungsklärung, Anschlussorientierung für die SuS, die nach 11 abgehen wollen /müssen ist zwingend erforderlich. Die SchülerInnen werden von einer Vertrauensperson (i.d.R.) Tutor / Tutorin explizit angesprochen, z.T. ist dies schon vorher passiert bzw. wird in den Zielplangesprächen getan. BOSO-Koordinatorin Sek. II,

Tutor / Tutorin, Beraterin der Jugendberufsagentur (Frau Heinrich oder Frau Hildebrandt)

Vor den Sommerferien: verpflichtendes 2-wöchiges Praktikum in Jahrgang 11 Die SchülerInnen haben ihre letzten Praktika im Jahrgang 8 bzw. 9 (zukünftige SuS ausschließlich im Jg.9) absolviert. Zu diesem Zeitpunkt waren Sek. II-Prognosen und das Ziel Abitur noch nicht für alle SchülerInnen Thema oder die Berufswahl war für die SchülerInnen noch ganz weit weg. Die Wahl der Praktikumsplätze soll nun stärker durchdacht und zielgerichteter (Wäre das nach dem Abitur, nach der Fachhochschulreife wirklich etwas für mich?) erfolgen. Die Wahl des Praktikumsplatzes soll darüber hinaus reflektiert werden. Die SchülerInnen werden bereits vor Beginn der Sommerferien darüber informiert und haben lange Zeit, sich einen Praktikumsplatz zu suchen. BOSO-Koordinatorin Sek. II,

Tutor / Tutorin

 

 

 

Berufs- und Studienberatung in der Schulsprechstunde Verpflichtende Beratung, Anmeldebogen zur Beratung muss im Vorfeld ausgefüllt werden (der Beratungswunsch muss vom Schüler / von der Schülerin explizit geäußert werden, so dass eine zielgerichtete Beratung stattfinden kann).

Zielsetzungsklärung, Aufzeigen von Studien-/Ausbildungsmöglichkeiten, Klärung von möglichen Fragen zum schulischen Teil der Fachhochschulreife

BOSO-Koordinatorin Sek. II,

Tutor / Tutorin 12, Team akademische Berufe der Jugendberufsagentur (Frau Hildebrandt)

Ende Januar: BOSO-Woche: An mindestens drei Tagen Veranstaltungen zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten inkl. Exkursionen zu außerschulischen Lernorten (z.B.Uni HH, TUHH, HAW, Architektenkammer,  HS21 Buxtehude, Airbus, OTTO…) Die SchülerInnen wählen aus einer Vielzahl von Angeboten aus: z.B. Studiengänge (an der Universität, an der Fachhochschule, dual, im Ausland), Vorstellung von Berufsbildern, FSJ, Work & Travel, Au Pair,

Assessment-Center, Bewerbertraining, Workshops zu Prozessen der Entscheidungsfindung bzw. zum Bewusstwerden eigner Stärken und Schwächen.

Abteilungsleitung Sek. II / BOSO-Koordinatorin Sek. II / Tutor / Tutorin
Ende Januar: verpflichtende Abendveranstaltung „Marktplatz der Berufswege“ (im Rahmen der BOSO-Woche) Ehemalige SchülerInnen der OHS kommen an diesem Abend an ihre alte Schule um den aktuellen SchülerInnen des Jahrgangs 12 (interessierte 11. Und 13. Klässler sind ebenfalls willkommen) auf Augenhöhe über ihren Werdegang zu informieren. BOSO-Koordinatorin Sek. II
Ende Januar: Zielplangespräche (in BOSO-Woche) Gespräche über momentane Situation des Schülers / der Schülerin, Fragen zu Wünschen für die Zeit nach dem Abitur, Anregungen, Plan B… BOSO-Koordinatorin Sek. II, Tutor / Tutorin
Februar: Uni-Tage, verpflichtender Besuch der Uni Hamburg oder der TUHH Erkunden von Studiengängen vor Ort, je nach Interesse ermöglichen. Die eigenständige Information auf den Homepages ist Voraussetzung. BOSO-Koordinatorin Sek. II, Tutorin / Tutor
Febuar / März: verbindliche Teilnahme an der Informationsveran-staltung zur Vocatium Hamburg Nord Ein Referent / eine Referentin des Instituts für Talententwicklung informiert die SuS in einer ca. einstündigen Veranstaltung über das Angebot der Vocatium Messe Hamburg Nord. Die SchülerInnen bekommen im Anschluss das Handbuch sowie einen Anmeldebogen. Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist verpflichtend, die Teilnahme an der Vocatium-Messe ist freiwillig.

 

Abteilungsleitung Sek. II, BOSO-Koordinatorin Sek. II, Referent/in Institut für Talententwicklung, Tutor / Tutorin
Beratungsgespräch Stipendien Vielen SchülerInnen ist die Möglichkeit, das Studium durch ein Stipendium zu finanzieren (bzw. finanziell zu entlasten) und darüber hinaus weitere (ideelle, organisatorische) Unterstützung zu erhalten, nicht bekannt oder es wird irrtümlich davon ausgegangen, dass Stipendien nur an sehr gute Noten gekoppelt sind. Eine Information und ggf. auch gezielte Ansprache von SchülerInnen ist somit wichtig. BOSO-Koordinatorin Sek. II, Information an die SchülerInnen und Schüler über Tutor / Tutorin
Juni: Projektwoche: Spektrum beruflicher Bildungswege für Jahrgang 12 Die SchülerInnen erhalten erneut die Chance, sich mit einem selbst gewählten Schwerpunkt (Aufgabe, aus vorgegebenen Themenfeldern wählbar) auseinanderzusetzen. Diese Gruppenaufgabe knüpft an die Methodenwoche in Jg. 11 an, da hier erneut Teamfähigkeit, Recherche, Präsentation und Dokumentation geübt werden. Sich selbst zum Experten / zur Expertin in Sachen Berufs- und Studienorientierung zu machen und die Ergebnisse mit den MitschülerInnen im Anschluss an die Präsentation zu besprechen und Fragen zu beantworten steht hier im Mittelpunkt. Sich erneut mit der anstehenden, eigenen Entscheidung für die Zeit nach dem Ende der Schulzeit auseinanderzusetzen ist ebenso wichtig.

 

Abteilungsleiterin Sek: II / BOSO-Koordinatorin / Tutor / Tutorin
Februar: Uni-Tage, Besuch der Uni Hamburg oder der TUHH verpflichtend für Jahrgang 12 und für Jahrgang 13 auf Antrag Auf Antrag ist der Besuch der Uni HH oder der TUHH möglich. Der Antrag ist schriftlich und mit genauer Angabe des Vorhabens beim Tutor / bei der Tutorin abzugeben. Dieser / diese entscheidet dann über eine Teilnahme. BOSO-Koordinatorin Sek. II / Tutor / Tutorin