Begabtenförderung

An der OHS beginnt die Begabtenförderung!
Begabtenförderung

Insgesamt haben sich 7 Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrgangs für diese besondere Förderung angemeldet. Die im Rahmen der Exzellenzförderung der Otto-Hahn-Schule konzipierte Begabtenförderung richtet sich an Kinder mit einer gymnasialen Empfehlung bzw. mit überdurchschnittlichen Kompetenzen in schulischen Teilbereichen. Das Konzept sieht unten stehende Module für das aktuelle Schuljahr vor. Die Schülerinnen und Schüler können bei besonderen Leistungen Punkte sammeln, die später eingebracht werden können, wenn es darum geht den Bildungsgang zu verkürzen. So ist es möglich, wie an den Hamburger Gymnasien, das Abitur von Klasse 5 an in acht Jahren zu erlangen. Hierfür verbleiben die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband und müssen keinen zusätzlichen Unterricht belegen. Die Module liegen in Wahlkurs- bzw. Neigungskurszeiten und ermöglichen den Schülerinnen und Schülern von Klasse 5 an Unterricht auf erweitertem Niveau.

Zur Broschüre ABI 8

 

Allgemeine Informationen

Abi 8: Neuerdings kann man durch ein bestimmtes Aufbausystem an der OHS auch in 8 Jahren das Abitur erreichen. Die OHS hat hier ein neues, in Hamburg bisher einzigartiges Konzept erarbeitet: Verschiedene gestaffelte anspruchsvolle Module ermöglichen, dass leistungsstarke Schüler individuell und vorzeitig zum Abitur geführt werden. Die Schüler müssen aber den gewohnten Klassenverband nicht verlassen, auch nicht, wenn sie sich dann doch entscheiden sollten, in 9 Jahren das Abi zu machen. Wer an diesem besonderen Modell Interesse hat, möge sich den entsprechenden Flyer mit näheren Erklärungen im Schulbüro unter Tel. 428873-03 abfordern und sich beraten lassen. Dazu zählt auch das Angebot, ab Jahrgang 5 als 2. Fremdsprache Latein aufzunehmen. Wegen der noch zu klärenden Übergangs- und Versetzungsbestimmungen befasst sich derzeit die Rechtsabteilung noch mit einigen Formalien.
Seit dem vergangenen Schuljahr gibt es auch Integrationsklassen an der OHS, hier lernen Kinder mit Behinderungen gemeinsam mit allen anderen. Sonder- und SozialpädagogInnen sorgen für individualisiertes Lernen, das den Fähigkeiten der SchülerInnen angepasst wird, so dass alle Kinder optimal gefördert und gefordert werden. Meistens sind zwei Lehrer gemeinsam in der Klasse. Die sog. UN-Konvention für die Rechte behinderter Menschen stellt den Eltern der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf frei, ob sie ihr Kind an einer Förderschule oder einer allgemeinbildenden Schule anmelden. Diese neue besondere Form des Zusammenlernens und – lebens gibt es an der OHS bereits seit diesem Schuljahr.

Neben den beliebten Forscher- und sportbetonten Klassen macht die Otto-Hahn-Schule damit deutlich, dass sie weiter eine Schule für alle ist, egal, ob sie nun den 1. oder mittleren Bildungsabschluss oder das Abitur in 8 oder 9 Jahren anstreben.

Fragen

Was ist der „normale Weg“ zum Abitur an der OHS?
Im Regelfall machen die SchülerInnen in 9 Jahren ihr Abitur (Jg. 5 –13), also nach 13 Schuljahren insgesamt mit Zeit für die Persönlichkeitsentwicklung, für Aktivitäten außerhalb der Schule und vielleicht auch einen längeren Auslandsaufenthalt. Die Abschlussmöglichkeiten bleiben lange offen (bis zur 10. Klasse), erst dann entscheidet sich, ob der Haupt- oder Realschulabschluss oder die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe erreicht wird. Die 11. Klasse (Vorstufe) bereitet dann auf die Studienstufe (Jg. 12 und 13) vor, es kann auch die 2. Fremdsprache noch aufgenommen werden.[/acc_item][acc_item title=“Kann man das Abitur auch schneller erlangen?“]Ja, dazu gibt es (neben dem Überspringen einer Klassenstufe) eine neue Möglichkeit an der OHS: Durch vertiefenden Unterricht über 6 bzw. 4 Jahre werden die Kompetenzen erworben, die es ermöglichen, nach der 10. Klasse direkt in die Studienstufe überzugehen und daher ein Jahr früher das Abitur abzulegen (wie an den Gymnasien).

  •  Das spezielle OHS-Modell für „Schnell-Lerner“ („Abi 8“):

Die Schüler besuchen gemeinsam mit ihren Grundschul-Freunden eine Regelklasse oder die sportbetonte oder Forscherklasse von der 5. bis zur 10. Klasse. Anders als ihre Mitschüler nehmen sie an Kursen teil, die vertieften Unterricht anbieten, lernen bereits ab der 5. Klasse die Fremdsprache Latein und/oder nehmen an Wettbewerben teil. Dafür erhalten sie dann sog. „Leistungspunkte“, die am Ende der 10. Klasse – zusammen mit guten oder sehr guten Leistungen in den Regelfächern – berechtigen, direkt von der 10. in die 12. Jahrgangsstufe (Studienstufe) überzugehen.

Welche Kurse braucht mein Kind, um das Abi in 8 Jahren zu schaffen?
Das sind zum Beispiel in der 5. und 6. Klasse „Mathematik-Olympiade“, „bilingualer Imkerkurs (Englisch)“, „Schüler experimentieren“, „Latein“ oder „kreatives Schreiben“, in den höheren Klassen „Aussagenlogik (Mathematik)“, „Jugend forscht (Naturwissenschaften)“, „englische Literatur“ oder „Präsentationstechniken“ (teils jahrgangsübergreifend). Erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen sowie ein universitäres Praktikum gehören dazu.

Wie viele Stunden muss mein Kind an den Zusatzkursen teilnehmen?
Im Jahrgang 5 etwa 4 bis 5 Stunden pro Woche, in den höheren Jahrgängen 4 bis 8 Stunden. Dafür hat Ihr Kind aber keine anderen Wahlkurse, also nicht mehr Unterricht als seine Mitschüler.

Welche Möglichkeiten gibt es für die 2. Fremdsprache?
Die 2. Fremdsprache ist notwendig für das Abitur. Ihr Kind kann als „Abi8-Kind“ ganz regulär eine 2. Fremdsprache im Jg. 7 aufnehmen (Französisch, Latein oder Spanisch) oder schon ab Jg. 5 das Fach „Latein“ wählen (3-stündig). Sowohl das kleine Latinum als auch das große Latinum sind möglich. Falls für Ihr Kind Latein nicht das Richtige ist, kann es in der 7. Klasse in einen Französisch- oder Spanisch-Kurs wechseln.

Was sind die Voraussetzungen für den Abi8-Bildungsgang?

  • Jg. 5: sehr gute bis gute Leistungen in der Grundschule
  • Jg. 7: sehr gute bis gute Noten in der Stadtteilschule (bzw. Gesamtschule oder HR-Schule) oder mindestens ausreichende Noten im Gymnasium (Versetzung in den Jg. 7)
  • später: nur in besonderen Ausnahmefällen.

Und wenn es nicht klappt?
Wir wissen: Lernen ist ein individueller Prozess! Ihr Kind muss die Schule und Klasse nicht verlassen bei Leistungsschwankungen und hat die Möglichkeit – je nach Lernfortschritt – das Abitur nach 12 oder 13 Schulbesuchsjahren (davon 8 oder 9 Jahre an der OHS) zu erwerben. Gemeinsames Lernen macht Spaß. Besonders durch das miteinander und voneinander Lernen im Team kann Ihr Kind sich leichter selbst einschätzen und sich und seine individuelle Fähigkeiten optimal entwickeln.

Sie haben Interesse an einem persönlichen Gesprächstermin?

Otto-Hahn-Schule | Jenfelder Allee 53 | 22043 Hamburg

Telefon: 040 – 42 88 73 – 03 | Telefax: 040 – 42 88 73 – 310

E-mail: info@otto-hahn-schule.de | www.otto-hahn-schule.de

Schreibe einen Kommentar