Erasmus+

Unterricht unter der Sonne Italiens

Die Otto-Hahn-Schule hat Glück: Sie gehört zu drei Schulen Hamburgs, die sich um ein zweijähriges Erasmus+ -Projekt bemüht haben und den Zuschlag dafür erhalten haben.

Gefördert mit Mitteln der europäischen Union, sollen die Schülerinnen und Schüler in dem Projekt mit dem Titel „How I met my city – future stories about today’s cities“ befähigt werden, sich aktiv mit aktuellen Fragen der Stadtentwicklung in Europa auseinanderzusetzen, eigene Ideen zur positiven Gestaltung ihres Lebensumfeldes zu entwickeln und, angeleitet durch professionelle Partner, diese Ideen umzusetzen. Dieser Partner ist zum Beispiel JAS e.V., ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der baukulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Die Otto-Hahn-Schule führt dieses Projekt mit ihren Partnerschulen aus Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Italien und Spanien durch. Insgesamt sind vier kostenlose Schülerreisen vorgesehen.

Vom 31.1. bis 7.2.2016 haben sich 5 Schüler auf den Weg ins italienische Ceccano (70 km südlich von Rom) gemacht, um dort mit den Schülerinnen an dem zweiten multi-nationalen Treffen teilzunehmen. Die Schüler haben sich dort mit der Bedeutung und Geschichte des Flusses Sacco beschäftigt, der seit vielen Jahren ein Problem für die dortige Stadtentwicklung darstellt. Ausgestattet mit Tablets haben die Schüler Umfragen mit Anwohnern durchgeführt, Experten aus Wissenschaft und Politik befragt und gemeinsam mit Jenny Ohlenschlager von JAS Methoden zur Stadtplanung eingeübt. Dänen, Bulgaren, Franzosen. Spanier und Deutsche zogen zusammen mit ihren italienischen Gastgebern durch die engen Gassen der hügeligen Altstadt von Ceccano. Natürlich kam die Landeskunde nicht zu kurz und es gab viele Möglichkeiten, das leckere italienische Essen zu kosten und die Hauptstadt Rom zu erkunden. Ganz nebenbei haben die Schülerinnen ihr Englisch verbessert. Die Schüler der sechs Länder, die alle in italienischen Gastfamilien untergebracht waren, konnten intensiv am dem Alltag einer italienischen Familie teilnehmen. Die italienische Kollegin Rita Vivoli des dortigen Gymnasiums, dem Liceo scientifico et linguistico di Ceccano hat es geschafft, die perfekten Austauschpartner für die Schüler zu finden. Das Wetter krönte die Begegnung: 16 Grad tagsüber und Sonne mitten im Januar sind für deutsche Verhältnisse ein Traum gewesen! Lara, Nicole, Tajana Michelle und Jasmin (s. Bild links von rechts) müssen den 15 daheimgebliebenen Schülern der Erasmus+ -Arbeitsgruppe in der Otto-Hahn-Schule die in Italien erlernten Methoden vermitteln. Bis zum nächsten multi-nationalen Treffen im November 2016 in Bulgarien muss fleißig weiter gearbeitet werden bis es wieder heißt: Europa – wir kommen!

Weitere Beiträge:

Erasmus+ Gruppe der Otto-Hahn-Schule gewinnt bei einem bundesweiten Wettbewerb

Erasmus+ Gruppe der Otto-Hahn-Schule gewinnt bei einem bundesweiten Wettbewerb

Die Erasmus+ Gruppe der Otto-Hahn-Schule hat bei einem bundesweiten Wettbewerb zu demokratischem Handeln als eine von nur vier Hamburger Schulen einen der begehrten Preise gewonnen! […]

Erasmus+ in Bulgarien. Ein Reisebericht.

Erasmus+ in Bulgarien. Ein Reisebericht.

Vom 13. bis zum 19. November 2016 waren wir mit unserem Projekt „How I met my city – future stories of today´s cities“ in Tutrakan, […]

Erasmus+ Lehrertreffen – Für die Stadt fast keine Zeit

Erasmus+ Lehrertreffen – Für die Stadt fast keine Zeit

Nach einem Jahr intensiver Arbeit in unserem Erasmus+ Projekt „How I met my city – future stories“ in den schon durchgeführten Citycamps in Spanien und […]

Schreibe einen Kommentar