Kultur für und mit Jenfeld – Die Otto-Hahn-Stadtteilschule

Eine große Schule wie die Otto-Hahn-Schule ist mehr als eine Schule: Sie ist Lebensmittelpunkt von 1300 Schüler*innen und somit ein Ort, an dem das Leben und die Kultur des Stadtteils maßgeblich mitgestaltet werden können. Das wollen und das können wir! Die zahlreichen kulturellen Events, die unsere Schüler*innen und Schüler gestalten (Konzerte, Theaterinszenierungen, Sportwettkämpfe), sind fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Jenfeld. Das macht die Otto-Hahn-Schule zu einem Ort der Begegnung.

Wir glauben, dass die Kooperation und Vernetzung mit anderen Einrichtungen auch unseren Schüler*innen und Schülern hilft, das Leben im Stadtteil mitzugestalten und sich selbst als Teil der Gemeinschaft zu erfahren. Um die Schule dem Stadtteil- und den Stadtteil der Schule zu öffnen, sind wir eng mit vielen Kulturträgern und sozialen Einrichtungen in Jenfeld verbunden, zum Beispiel mit der Quadriga und der Hip-Hop-Academy Billstedt. Für unser Musikprojekt in Kooperation mit dem Hamburger Konservatorium stellt uns das Haus der Jugend in der Jenfelder Straße Räume zur Verfügung. Wir nehmen an den Stadtteilkonferenzen teil, feiern gemeinsam Feste (z.B. das Sommerfest der Arche) und tragen zu ausgewiesenen Kulturveranstaltungen, z.B. den Jenfelder Geschichten, bei.

Der Kulturbereich

Kulturell tätig zu sein, ermöglicht unseren Schüler*innen, einen eigenen Ausdruck jenseits der geschriebenen Sprache zu finden. Und es ermöglicht den Menschen des Stadtteils, am Leben der jungen Generation teilhaben zu können. Deshalb bieten wir unseren Schüler*innen in den Bereichen Tanz, Musik, Theater und bildender Kunst besondere Lern- und Präsentationsmöglichkeiten an:

  • Tanzpädogik: In ausgewiesenen Kursen des Theater- und Musikunterrichts fördern ausgebildete Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogenden Spaß am Tanz und das Körper- und Rhythmusgefühl der Kinder und Jugendlichen. Wir sind seit dem Schuljahr 2017/2018 Teil des „Step by Step“-Programms und kooperieren mit der Hamburger HipHop-Academy.

  • Musik: Seit dem Schuljahr 2017/2018 besteht unsere Kooperation mit dem Hamburger Konservatorium für die Klassen 6-8, durch welche die Schüler*innen und Schüler zusätzlich Instrumental- und Bandunterricht erhalten. Unsere Chöre der Unter-, Mittel- und Oberstufe singen im The Young-ClassX-Chorprojekt. Zudem existieren diverse Schulbands, die im schuleigenen Tonstudio ihre Songs einspielen und produzieren können. Die Musizierenden treten regelmäßig in verschiedenen Kontexten und an verschiedenen Orten in der Stadt (z.B. Kampnagel, Laeisz-Halle) auf.

  • Bildende Kunst: Im Kunstunterricht unserer Unter- und Mittelstufe erproben die Schüler*innen und Schüler frühzeitig verschiedene Techniken und Arbeitsbereiche der Kunst, die sie im Profilkurs der Oberstufe vertiefen und ergänzen können. Über die Ausstellung der Bilder in den Schulfluren hinaus wird durch unterschiedliche Events und Veranstaltungen an der OHS(z.B. am Tag der offenen Tür oder beim jährlichen Weihnachtsbasar) ermöglicht, dass die Arbeiten der Schüler*innen und Schüler präsentiert oder zum Verkauf angeboten werden können.

  • Auftrittskultur: Kultur einerseits zu erleben und andererseits selbst darzubieten ist wichtig, um eine wertschätzenden Auftrittskultur zu schaffen und die Fähigkeit, über erlebte kulturelle Darbietungen (Ausstellungen, Konzerte, Theater- und Tanzvorführungen) kompetent zu sprechen. Deshalb fördern und organisieren wir:

    • regelmäßige Konzerte und Aufführungen unserer Ensembles in Schule und Stadtteil,

    • den Besuch externer Veranstaltungen in Hamburger Kulturstätten,

    • die Aufführungen mobiler Produktionen verschiedener Kulturanbieter in der schuleigenen Aula oder im Klassenraum.

Für die Zukunft wollen wir unsere Kulturmanagement an der Schule noch weiter professionalisieren. Mit einer professionellen Kulturagentin wird die Zusammenarbeit aller Schulakteure, d.h. der unterschiedlichen Fachbereiche, unserer Schülerfirmen, der engagierten Elternschaft usw. gestärkt und weiter ausgebaut. Wir arbeiten auch daran, ein kulturell-ästhetisches Profil und Angebote für die Sekundarstufe I und II zu schaffen, in dem insbesondere das fächerübergreifende Lernen gestärkt wird.