Otto-Hahn-Schule im Bundesfinale in Berlin!

Die Fußballer (Jungen) der Altersklasse 2002 – 2004 von der Otto-Hahn-Schule in Jenfeld waren vom 23.-27.09.2018 beim Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ (JtfO) in Berlin, der Deutschen Meisterschaften für Schulen. Nach dem Gewinn der Hamburger Meisterschaft 2017/2018 wollten die Fußballer auch in Berlin zeigen, dass dies kein Zufall war. Gespielt wurde in 4 Gruppen mit je 4 Teams im Modus jeder gegen jeden, wobei die ersten beiden jeder Gruppe später um Platz 1-8 und der 3. und 4. um die Plätze 9-16 spielt.

Gleich im ersten Gruppenspiel gegen den späteren Finalisten aus Nordrhein-Westfalen, spielte die OHS mutig nach vorne, ließ den Ball wunderbar laufen und zeigte gleich seine spielerische Klasse. Der Gegner aus NRW war physisch klar überlegen, jedoch spielerisch und technisch unterlegen, konnte die OHS häufig nur durch unfaire Fouls stoppen, die der Schiedsrichter leider nicht mit gelben Karten bestrafte, so dass die OHS-Kicker ein wenig Freiwild waren. Am Ende verlieren unsere Jungs sehr unglücklich 1:2 – wahrscheinlich hätte die OHS mit einem gelernten Torwart zumindest einen Punkt geholt. Da sie keinen haben, waren im Laufe des Turniers insgesamt drei Feldspieler im Tor, gegen NRW war das zweite Gegentor aus 35m definitiv haltbar, was aber kein Vorwurf an Keeper Shady sein soll, der alles gegeben hat. Bemerkenswert war unser Tor durch Jeffrey, der nach einer tollen Flanke von Benji spektakulär per Fallrückzieher einnetzte. OHS-Trainer Shehadeh beschwerte sich nach dem Spiel wegen der harten Gangart von NRW beim Schiedsrichter, um seine Spieler vor Verletzungen zu schützen. Auch im späteren Finale fiel NRW durch überhartes Spiel und nach der Niederlage durch grobe Unsportlichkeiten (Tritte und Faustschläge!!) gegen die Spieler des Siegers aus Sachsen-Anhalt negativ auf, was definitiv zu einer Disqualifikation hätte führen müssen.

Im zweiten Spiel gegen Schleswig-Holstein (SH) sind die OHS-Kicker in allen Belangen klar besser, spielen auf ein Tor, führen bis kurz vor Schluss aber nur 1:0 durch Sascha, weil der starke Keeper aus SH immer wieder einen höheren Rückstand verhinderte. Dann kam es wie es kommen musste – kurz vor Schluss, wieder Freistoß, wieder drin, diesmal im Nachschuss, 1:1, Abpfiff. Der Trainer von SH bedankte sich im Anschluss beim OHS-Coach für den Punkt, zu recht, diesen Punkt hat die OHS verschenkt!

Im dritten Spiel gegen Brandenburg musste nun dringend ein Sieg her, um unter die Top 2 zu kommen, gleichzeitig durfte NRW gegen SH nicht unentschieden spielen…Das Spiel geht wieder nur auf ein Tor, nämlich auf das der Brandenburger und schnell schaltet Michael per Doppelpack auf 2:0, Halbzeit und dabei blieb es auch bis zum Ende. Leider spielten NRW und SH 0:0, so dass beide mit je 5 Punkten genau einen Punkt mehr als die OHS hatte und sie somit mit guten 4 Punkten „nur“ 3. der Gruppe wurde. Bedeutet leider Platz 9-16.

Das vierte Spiel gegen Niedersachsen war von beiden Seiten sehr gut und ausgeglichen. Niedersachsen stand tief hinten drin und machte die Räume extrem eng, womit die OHS in Hälfte 1 nicht klarkam und folgerichtig 0:1, wie immer nach einem Standard, diesmal Eckball und dann Kopfballtor, zurücklag. Zweite Hälfte, neue Taktik, OHS gibt nun den Ton an und macht ein toll herausgespieltes Tor über Jethro auf Serkan, 1:1, Ende, 11m-Schießen. Beide Teams mit extrem konzentrierten und sicheren Elfern, nur macht Niedersachsen alle 5 und Hamburg nur 4 Elfer rein. Serkan, der die OHS mit seinem Tor erst wieder ins Spiel brachte, musste sich dem starken Keeper beugen. Wieder 4 Plätze abgerutscht!

Im fünften Spiel wartet Saarland. Ohne Chance gegen die OHS. 3:1 gewinnt Hamburg am Ende hochverdient. aber der Ball wollte in Hälfte 1 nicht rein. Stattdessen Ecke für Saarland, Kopfball, Tor, Pausentee, 0:1. In der zweiten Hälfte fielen dann endlich auch die Tore für die OHS, insgesamt drei, zweimal Sascha und einmal Benji, 3:1 Ende, hochverdient. Das 1:1 war unser 1. Standardtor. Freistoß Olli von rechts, Trainer Shehadeh sieht, dass Benji am ersten Pfosten frei steht und gibt das an Oliver weiter. Olli auf Benji, Tor!

Im letzten Spiel verliert die OHS verdient gegen starke, kompakte und eingespielte Thüringer aus Erfurt (U17 Regio von Erfurt) mit 0:2. Bedeutet „nur“ Platz 14. Zu wenig für das, was die OHS gezeigt hat, nämlich mutigen, offensiven Angriffs-Fußball! Trainer Shehadeh ist dennoch zufrieden: „Ich kann unsere Jungs nur loben, sie haben auf dem Platz alles gegeben und unsere offensive Taktik gut umgesetzt. Das man dann auf diesem guten Niveau ohne gelernten Keeper einen Nachteil hat, haben wir gesehen, ist aber nicht schlimm, da wir es nicht ändern konnten. Wir wurden zudem oft für unsere mutige Spielweise und spielerische Klasse gelobt. Insgesamt wäre eine Platzierung zwischen Platz 4-8 gerechter gewesen. Ich bin dennoch mit der Leistung der Jungs sehr zufrieden!“

Sportkoordinator Mario Handorf ist über den Erfolg der Mannschaft in Berlin sehr erfreut: „Sich im Finale mit den Besten aus Deutschland auf Augenhöhe zu messen ist eine tolle Leistung! Neben den Fußballern waren in den letzten Jahren ja auch unsere Turner und Leichtathleten als Hamburger Meister regelmäßig im Bundesfinale. Dies ist ein toller Erfolg für die Sportförderung an unserer Schule und zeigt die Qualität unserer Sportler und unserer Ausbildung.“ Doch auch nach einem solchen Erfolg ruhen sich die Trainer an der Otto-Hahn-Schule nicht aus: Am 3.12.2018 findet von 14 bis 16.30 Uhr die Sichtung für die neue Sportbetonte Klasse 5 statt. Meldet euch jetzt über das Schulbüro an.