Preisverleihung „Europäischer Wettbewerb“

Ein Sprung in die Vergangenheit…

Mit unserem Kurs Studienorientierung Gesellschaftswissenschaften haben wir auch in diesem Jahr am Europäischen Wettbewerb teilgenommen. Wir haben uns mit der Aufgabe „Denk mal – worauf baut Europa? – Vergiss mein nicht“ beschäftigt. Hierbei war das Ziel die Geschichte von Erinnerungsorten (Skulpturen, Plätze, Gebäude…) mit eindeutigem europäischem Bezug, zu erzählen. Wir haben uns eigenständig in Gruppen von bis zu 4 Schüler*innen für folgende, sowohl materielle, als auch immaterielle Erinnerungsorte entschieden: East-Side Gallery, Blaue Moschee Hamburg, Rassismus, Kommunismus/Ernst Thälmann und Völkerschlacht von Leipzig. Insgesamt arbeiteten wir 5 Monate an den Projekten. Es wurden 6 Arbeiten erstellt: 2 Videos, 1 PowerPoint-Präsentation, 1 Zeitungsartikel, 1 Prezi und 1 Bericht eines Zeitreisenden. Bei der Preisverleihung im Mai wurden wir für die viele Arbeit belohnt: 6 Schüler*innen wurden mit einer Bundeskurkunde und 14 Schüler*innen mit einer Landesurkunde ausgezeichnet!

Bundesurkunden:

Esther Stüve, Fatemeh Quasemi,: „Die Blaue Moschee“

Gisela Keziah Diener, Aschkan Akbari, Daniil Ilin, Leon Muchaier: „Ernst Thälmann – Ein berechtigter Volksheld?“

Landesurkunden:

Jule Schütt, Lena Bünger, Golzar Nicukar Mojarrad: „Meine Zeitreise zur Völkerschlacht von Leipzig“

Davis Charmlah, Leonardt Lam, Samuel Omoseyin Eseoghenedoro, Umut Polat: „Die Entwicklung des Rassismus von der Antike bis zum 20. Jh.“

Ermir Ala, Tobias Jacobsen-Mann, Jeremiah Stüve, Levin Aldag Müller: „East Side Gallery“

Masud Fazel, Dennis Reese, Dustin Zaremba: „Irena-Sendler-Schule“