Projekt 2018-2019 (Polen/Deutschland): Faces of the past: re-imaging the European history between Gdansk and Hamburg

Die Spannung war groß am 5. Mai 2019, als in der Jugendherberge Horner Rennbahn die beiden Schülergruppen (15 polnische Schüler des 5. Lyzeum in Danzig und 21 OHS – Schüler) zum ersten Mal nach 8 Monaten aufeinandertrafen: Aber nach einigen Kennenlernspielen war das Eis gebrochen und es entwickelte sich eine sehr gute Arbeits- und Gruppenatmosphäre unter den 36 Schülern und den vier Lehrern. Die Gäste aus Polen wie auch die OHS-Schüler hatten sich sehr gut auf das Treffen vorbereitet und hatten zu ihren Arbeitsschwerpunkten (die Hanse, Migration im 19. Jahrhundert, Protestbewegungen seit den 1970er Jahren) viel Material im Gepäck! Am Montag arbeitete die Gruppe mit der Wissenschaftlerin Frau Dr. Blume, Koordinatorin der Sammlungen der Goethe-Universität zu Frankfurt, die den Schülern beibrachte, wie man eine Ausstellung auf die Beine stellt.

Wie unterschiedlich Museen ihre Objekte zur Schau stellen, konnten die Schüler in verschiedensten Museen zu ihren Themenschwerpunkten hautnah recherchieren: Es wurde das beeindruckende Hanse-Museum in Lübeck besucht, das Auswanderermuseum in der Ballinstadt und das Hafenmuseum in Hamburg. Freitag besuchte die gesamte Gruppe dann das Altonaer Museum. Auch Gruppenaktivitäten kamen nicht zu kurz in dieser intensiven Woche: das gemeinsame Kochen von Lasagne in der Schulküche der OHS sowie die in Kleingruppen durchgeführten Stadtführungen waren Highlights der Woche! Jetzt muss weiter in internationalen Gruppen auf einem gemeinsamen Blog und padlet gearbeitet werden, damit die Ausstellung am 28.9.2019 in Danzig feierlich eröffnet werden kann!

In eigener Sache: Wir würden uns freuen, wenn jemand Zeitzeugen zu dem Arbeitsschwerpunkt „ Protestbewegungen seit der 1970er Jahre“ kennt und uns Kontaktdaten nennen könnte.

Viele Grüße

Herr Brück und Frau Bartel