Soziales Lernen an der OHS

Starke Kinder und Jugendliche, die mit Ihren eigenen Gefühlen gut umgehen können und die Gefühle anderer respektieren, sind der Grundstein einer guten Klasse und eines guten Schulklimas. Starke Kinder und Jugendliche sind besser gerüstet gegen Gewalt- und Suchtprobleme und gegen extremistische und menschenrechtsfeindliche Weltanschauungen. Und starke Kinder können ihren eigenen Weg leichter finden. Um stark zu werden, brauchen alle Kinder und Jugendliche Vorbilder und Hilfe, denn nicht alle Herausforderungen können sie alleine lösen. Es gibt aber auch Schüler*innen, die besondere Unterstützung in ihrer sozialen Entwicklung brauchen. Der Beratungsdienst der OHS unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung aller Schüler*innen, das Teambuilding starker Klassen und trägt so unmittelbar zum positiven Schulklima bei.

Starke Persönlichkeiten

Um sich in einer sozialen Gemeinschaft wohl zu fühlen, müssen zwei Kompetenzen erfüllt sein: Man muss in Kontakt mit den eigenen Gefühlen sein und diese ausdrücken können. Und man muss die Gefühle seiner Mitmenschen verstehen und diese respektieren. Der Beratungsdienst der OHS fördert deshalb das soziale Lernen aller Kinder und Jugendlichen. Die Schüler*innen lernen zunehmend selbst die Verantwortung für sich und ihr Handeln in der Gruppe übernehmen zu können. Gemeinsam mit dem Klassenteam erarbeiten die Kinder und Jugendlichen spielerisch und im Gespräch wichtige Kompetenzen für ein selbstbestimmtes Leben: Empathie, Ich-Stärke, Selbstwirksamkeit, Verarbeitung von Stress und Ausdruck von Gefühlen und den Umgang mit Wut lernen. Zusätzlich unterstützt der Beratungsdienst Kindern und Jugendlichen, die mehr Hilfe brauchen, nach den individuellen Bedarfen mit verschiedenen Angeboten:

  • Das Soziale Kompetenztrainings (SKT) haben wir für die Jahrgänge 5/6 eingerichtet, wo je 10-12 Schüler*innen mit zwei TrainerInnen in motivierenden Übungen Einfühlungsvermögen erlernen und kooperatives Verhalten ausprobieren. Das SKT richtet sich dabei ebenso an Schüler*innen, die Schwierigkeiten bei der friedlichen Konfliktlösung haben, wie auch an zurückhaltende Schüler*innen, die dort lernen können, sich stärker zu behaupten.

  • Im Training Cool in School lernen Schüler*innen der Jahrgänge 7-9 mit einem konfrontativem Ansatz Konflikte gewaltfrei zu lösen.

  • Your Turn ist eine Kooperationsmaßnahme von Schule, Jugendhilfe und dem Regionalen Bildungs- und Beratungszentrum (ReBBZ) für Schüler*innen der Jahrgänge 5-7.

  • Die „Grüne Gruppe“ ist eine besondere Lerngruppe, die sich den thematischen Schwerpunkten Garten- und Landschaftsbau, sowie Handwerk widmet. Sie ist als integrative Lerngruppe konzipiert und besteht aus jeweils 4-6 Kindern der Jahrgänge 5-7 und 8-10. Im Rahmen der „Grünen Gruppe“ werden Schüler*innen und Schüler mit auffälligem sozialem und emotionalem Verhalten, sowie problematischer Arbeitshaltung unterrichtet. Diese Kinder arbeiten und lernen an drei Tagen in der Woche jeweils ca. 3,5 Stunden praxisorientiert. Dazu gehören die Gestaltung von Gärten, der Bau von Hochbeeten, die Mitarbeit an Projekten des Guts Karlshöhe, die Instandsetzung alter PKW, der Bau eines Kinderspielplatzes, aber auch freizeitpädagogische Aktivitäten wie Rudern und Klettern.

Starke Klassen

Eine starke Klassengemeinschaft entsteht nicht einfach so, sondern ist das Ergebnis eines Prozesses. Dieser Prozess verläuft in verschiedenen Phasen: vom Forming- (Kennenlernen) über Storming– (Konflikt) und Norming-Phase (Regelsetzungen), entwickelt sich eine vertrauensvolle und leistungsfähige Gruppe (Performing-Phase). Damit die Klassen diesen Prozess erfolgreich gestalten können, brauchen sie Unterstützung. Deshalb werden die Klassen in der Sekundarstufe I der Otto-Hahn-Schule durch ein Klassenteam geleitet, das aus zwei Lehrkräften, einer sonderpädagogischen Lehrkraft und einer Person des Beratungsdienstes besteht.

  • In jeder Klasse findet wöchentlich ein Klassenrat statt, wo die Kinder und Jugendlichen ihre Sorgen, Probleme und Streits gemeinsam und möglichst eigenständig klären können. Im Klassenrat lernen die Schüler*innen auch, wie sie die Schule in ihrem Sinne mitgestalten können. Der Klassenrat ist die demokratiepädagogische Basis für den Schüler*innenrat und die Schüler*innenvertretung an unserer Schule.

  • Jede Klasse führt in Jahrgang 5 und 7 Projektwochen zur Stärkung der Klassengemeinschaft durch.

  • Jede Klasse wird von Streitschlichtern betreut. Streitschlichter sind Mitschüler und MitSchüler*innen anderer Klassen, die dazu ausgebildet sind, bei Streitigkeiten zu helfen und zu klären. Die Streitschlichter können auch während der Pausen in Konflikten vermittelnd eingeschaltet werden.

Eine Starke Schule

Eine große Schule braucht Angebote, die über den Rahmen der Klasse hinausgehen. Deshalb bietet der Beratungsdienst neben der Ausbildung und Beratung der Streitschlichter auch Angebote im Ganztag an, in denen die Kinder und Jugendlichen einerseits Spiel und Spaß erleben, andererseits sozial begleitet sind. Nicht alle Bedürfnisse und Anliegen der Schüler*innen können durch das Klassenteam oder die Streitschlichter gelöst werden. Kindern und Jugendlichen in Krisensituationen steht der Beratungsnotdienst zur Verfügung, wo sie in geschützter und vertrauensvoller Atmosphäre beraten werden und Lösungen erarbeiten können.

Außerdem gehören noch folgende Projekte zu diesem wichtigen Lernbereich des sozialen Lernens an der Otto-Hahn-Schule:

  • Lernen ohne Angst (LoA)
  • Interkulturelles Lernen
  • Fachkraft „Begleitung von Opfern in Schulen“
  • Jungenraum

LoA_Logo Streitschlichtung_logo